Berlin

  • Der olympische Kelch geht an Brandenburg vorüber

    Entscheidung für Bewerbung Hamburgs - Olympische Spiele 2024 werden nicht in Berlin-Brandenburg stattfinden

    Der olympische Kelch geht an Brandenburgs Bürgern ohne nennenswerte Kosten vorüber. Nur Berlin warf schon etwas Geld zum Fenster raus. Das "Wir wollen die Spiele!"-Logo kostete stolze 138.520 Euro. Der "Beauftragte der Senatskanzlei für Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Olympiabewerbung Berlins" Stefan Thies bekam einen stattlichen Lohn von 11.900 Euro im Monat. Hinzu kamen Plakatkampagne, Website, Broschüren,... Etwa 2,5 Millionen Euro summierten sich so.

    geldIm Vergleich zu dem, was uns erspart blieb, waren dies zum Glück nur Peanuts. Jeder kann sich mit Blick auf die Spiele der letzen 20 Jahre und die Geschichte des BER selbst ausmalen, was echten Spiele in Berlin-Brandenburg dem Steuerzahler am Ende gekostet hätten. Und welchen Nutzen man als einfacher Bürger anschließend davon gehabt hätte.

    Vielleicht können sich die Landesregierungen nun um die Probleme der Bürger kümmern, statt neue, teure Baustellen zu eröffnen, für die nie eine Notwendigkeit bestand. Wenn man den Sport fördern will, wären etwa Investitionen in zahlreiche über das Land verteilte kleine und mittlere Sportanlagen besser, als einige wenige überdimensionierte Anlagen im Speckgürtel zu bauen, die nur ein einziges mal voll ausgelastet wären.

  • Weiterlesen...

  • Grundversorgung statt Olympia

    Vor einigen Tagen verkündete Klaus Wowereit, dass er sich für die Austragung der Olympischen Spiele in Berlin bewerben wolle. Anfang dieser Woche sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke die Unterstützung für dieses Vorhaben zu. Mit dieser Pressemitteilung möchten wir hierzu Stellung beziehen.olympia

    Um es kurz zu fassen: Weder Berlin, noch Brandenburg können sich in den nächsten Jahren die Austragung von Olympischen Spielen leisten. Die hierbei aufkommenden Kosten bewegten sich in den letzten beiden Jahrzehnten zumeist im zweistelligen Milliardenbereich. Es ist fraglich, wie Berlin - seit Jahrzehnten am Tropf des Länderfinanzausgleichs hängend und einen Schuldenberg von über 60 Milliarden Euro vor sich her schiebend - diese Kosten tragen will. Pro Kopf hat das Land Berlin aktuell etwa 18.000 Euro an Schulden angehäuft - ein ähnliches Niveau wie in Griechenland kurz vor den Olympischen Spielen von Athen 2004.

  • Weiterlesen...

  • Heidekrautbahn, quo vadis?

    Zu hoher Aufwand – Heidekrautbahn sollte vorhandene Stettiner Bahn zum Gesundbrunnen nehmen, statt alte Stammstrecke neu zu bauen

  • Weiterlesen...

  • Nachtflugverbot: Linke und Grüne fallen in Berlin um

  • Weiterlesen...

  • Wahlkampf-Auftakt bei den Freien Wählern

    Wahlkampf-Auftakt: Bei den Freien Wählern nicht immer dieselbe alte Leier...

  • Weiterlesen...