BVB / FREIE WÄHLER Seddiner See nominiert Carina Simmes für Bürgermeisterwahl

BVB / FREIE WÄHLER nominiert Carina Simmes für Bürgermeisterwahl – Neuanfang für Seddiner See

BVB / FREIE WÄHLER Seddiner See tritt mit Carina Simmes zur Bürgermeisterwahl im September an. Die Gemeindevertreterin und resolute Kämpferin für Bürgerrechte setzt dabei auf Sieg. Ihre persönliche Motivation und inhaltlichen Ziele fasst sie wie folgt zusammen:

Wir wollen NEU!

In der Gemeinde Seddiner See muss sich etwas ändern. Wir brauchen auch hier endlich Rücksicht auf den Bürgerwillen, das fordere ich, Carina Simmes, und dafür steige ich zur Wahl des Bürgermeisteramtes ins Rennen. Am 19. Juni wurde ich einstimmig von der BVB / FREIE WÄHLER Seddiner See als Bürgermeisterkandidatin bestätigt und trete am 24. September in einer Listenvereinigung mit dem Landesverband zur Wahl an. Als studierte Verwaltungswirtin weiß ich, wovon ich rede. Seit Jahren macht die Verwaltung hier, was sie will und nimmt die Bürger bei ihren Entscheidungen nicht mit.

Bestes Beispiel ist das geplante 8 ha große Gewerbegebiet am Wasserturm mit Zufahrt mitten durch das Wohngebiet über die schmale Waldstraße. Erst eine von einem Bürger organisierte Unterschriftenliste mit über 700 Unterschriften bewirkte, dass ein Gutachten über eine gesonderte Zufahrt in Auftrag gegeben wurde. Eine durch den Wald vor Jahren beantragte Zufahrt wurde derzeit von der Forstverwaltung abgelehnt. Diesmal war der Investor mit Zustimmung des Bürgermeisters etwas dreister und plante die Zufahrt mitten durch das Wohngebiet Wald- und Karl-Marx-Straße. Bis auf die BVB / FREIE WÄHLER und zwei weitere Gemeindevertreter stimmten alle Gemeindevertreter für das Projekt, einschließlich Ortsvorsteher Andreas Bauch und Kathrin Menz, Vorsitzende der Gemeindevertretung.

Es gibt auch Positives anzumerken. Es wurden zwei neue Wohngebiete erschlossen. An die jungen Familien aber wurde kaum gedacht. Die Infrastruktur wurde nicht weiterentwickelt. Jetzt haben wir einen Engpass bei den Kitaplätzen. Um einen behindertengerechten Bahnhof, einen Rufbus, der die Ortsteile Kähnsdorf und Seddin bedient oder eine ausreichende Schulwegsicherung hat sich die Verwaltung nie ausreichend gekümmert. Im größten Ortsteil, in Neuseddin, gibt es keinen Bürgertreff. Hier muss man sich beim Bäcker zum Kaffee treffen. Kulturelle Veranstaltungen können nicht stattfinden. Wo denn auch?

Der Bürgerwille und Transparenz sind mir wichtig. Als einen Bärendienst an den Bürgern sehe ich es an, dass nur die Niederschriften der Gemeindevertretung veröffentlicht werden und das erst fünf Monate nach der Sitzung. Wo werden die Beschlüsse der anderen Gremien, besonders die der Ortsbeiräte, bekannt gemacht? Die Bürger müssen über alles, was wo, wann und warum entschieden wird, informiert werden – und zwar im Amtsblatt!

Vieles kann man besser machen. So muss in der Gemeinde das Prinzip der Langsamkeit durchbrochen, Versprechen endlich eingehalten und Anregungen nicht weiter ignoriert werden: Die Schulwegsicherung wurde nur unzureichend verbessert und eine Randbepflanzung zur Verschönerung erst zwei Jahre nach dem Beschluss hinreichend verwirklicht. Die Zusage, dass der Spielplatz am Lindenring gemeinsam mit den Eltern gestaltet werden soll, wurde nicht eingehalten. Im Gespräch mit dem Bürgermeister forderte ich bereits vor vier Jahren eine ausreichende LED- Tunnelbeleuchtung. Erst 2016 wurden moderne Leuchten und Reflektoren an den Bordsteinkanten installiert.

Hier liegt vieles im argen, und das möchte ich ändern. Ein Bürgermeisteramt sollte nach Möglichkeit von einem Verwaltungsfachmann bekleidet werden. Mit meiner Ausbildung als Dipl.-Verwaltungswirtin (FH) werde ich all mein Wissen und Können zum Wohle unserer Gemeinde einsetzen, damit es gemeinsam mit den Bürgern vorangeht. Die Bürger werden bei mir als Bürgermeisterin stets ein offenes Ohr finden. Für deren Interesse werde ich mich mit Herz und Verstand einsetzen.

Carina Simmes
Gemeindevertreterin Seddiner See

Péter Vida
Landesvorsitzender BVB / FREIE WÄHLER

Presseecho:
Kandidatin fordert Bürgermeister heraus - MAZ 29.06.2017