Konkrete Maßnahmen statt „Hofdichter“: BVB / FREIE WÄHLER kritisiert teure Image-Kampagne der Landesregierung

BVB / FREIE WÄHLER kritisiert die millionenschwere Image-Kampagne der Brandenburger Landesregierung

Eine millionenschwere Image-Kampagne soll das Image des Landes aufpolieren und wohl auch die Landesregierung besser in Szene setzen. Aus Sicht von BVB / FREIE WÄHLER ist die geplante Ausgabe jedoch vor allem eine Verschwendung von Steuermitteln. 

„Brandenburg kam bisher gut ohne eine solche Kampagne aus“, so Landtagsabgeordneter Péter Vida. „Die Bürger wollen eine funktionierende Polizei, funktionierende Kitas und Schulen sowie einen öffentlichen Nahverkehr, mit dem sie schnell zur Arbeit kommen. Und genau das lockt auch Zuwanderer an und ist gut für die Wirtschaft und das Image.”

Brandenburg als Hauptstadtregion und touristisch attraktives Flächenland braucht keine „Hofdichter“, die seine Schönheit besingen, sondern eine Regierung, die die Werte des gesamten Landes fördert. Wenn das Land etwas tun will, sollte es daher lieber in die soziale und verkehrstechnische Infrastruktur investieren. 

Zudem kann die Landesregierung das Image auch verbessern, ohne Geld in die Hand zu nehmen, indem sie einfach aufhört, das Land schlechtzureden. Den Großteil Brandenburgs nicht mehr als hoffnungslosen Fall darstellen und abschreiben ... – schon dann hätten wir viel gewonnen. Brandenburger Städten nicht mehr vorwerfen, sie seien so schlimm, dass nicht mal Flüchtlinge dort bleiben würden ... – dann hätten wir viel für ein positives und friedliches Miteinander getan. Und einfach mal die positiven demographischen Daten – samt steigenden Geburten-, Schüler- und Einwohnerzahlen – zur Kenntnis nehmen und offensiv in die Öffentlichkeit tragen. Dies ist der Gedankenansatz, der ein positives Image schafft.

Péter Vida