Stellungnahme zu Landesnahverkehrsplan

BVB / FREIE WÄHLER mit Stellungnahme zu Landesnahverkehrsplan des Landes Brandenburg

BVB / FREIE WÄHLER hat pünktlich zum Schluss der Onlinebeteiligung seine umfassende Stellungnahme zum Entwurf des Landesnahverkehrsplanes 2018 eingereicht. Dabei konzentrieren sich die lokalen Wählergruppen zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Péter Vida auf 4 Regionen, die einer besonderen Berücksichtigung bedürfen.

So wird in dem von Kommunalpolitikern mitunterzeichneten Brief eine ganzjährliche Bahnversorgung Rheinsbergs samt einer besseren Anbindung an Berlin gefordert. Ebenso steht ein engmaschigerer Halt des RE4 an den havelländischen Bahnhöfen auf der Forderungsliste. Des Weiteren wird die Notwendigkeit einer direkten Berlin-Anbindung für die Kurstadt Bad Freienwalde betont. Zugleich spricht sich BVB / FREIE WÄHLER für einen 10-Minuten-Takt der S-Bahn-Linie 2 von Bernau nach Gesundbrunnen aus.

Die Stellungnahme begründet ausführlich die Sinnhaftigkeit und Legitimität der infrastrukturellen Vorschläge, versteigt sich aber nicht in unbezahlbare Luxuswünsche. Die Forderungen sind mit Augenmaß gestrickt und insbesondere haushälterisch darstellbar.

BVB / FREIE WÄHLER hofft, dass im Infrastrukturministerium auch diese Optimierungsvorschläge Gehör finden. Lesen Sie unsere Stellungnahme hier.

Péter Vida, MdL, Stadtverordneter Bernau
Frank-Rudi Schwochow, designierter Bürgermeister von Rheinsberg
Thomas Kuhlmey, Märkisch Luch
Petra Lunow & Leonie Schölzel, Bad Freienwalde
Tobias Herrmann, Gemeindevertreter Panketal

Stellungnahme BVB / FREIE WÄHLER zum Entwurf des Landesnahverkehrsplanes 2018 

Presseecho:
Freie Wähler fordern direkten Zug - MOZ 05.12.2017

Wettlauf um Investitionen in Bahnen, Straßen und Kitas - MOZ 08.12.2017