Website Preloader
Website Preloader

„Mehr hungrige Wölfe in der Lausitz“

21.09.2016 | Andere

Kleine Anfrage von Iris Schülzke deckt auf: Ersatz für Wolfsschäden war 2016 bis August bereits drei Mal höher als im gesamten Jahr 2015

Die Schäden durch Wölfe haben sich in Brandenburg seit 2012 mehr als verdoppelt. Der geleistete Schadensersatz war 2016 bis August bereits drei Mal höher als im gesamten Jahr 2015. Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage hervor, die von Iris Schülzke (BVB / FREIE WÄHLER) gestellt wurde.

Entschädigt wird nur der Sachschaden beziehungsweise bei kommerziellen Züchtern der betriebswirtschaftliche Schaden sowie eventuelle Kosten für den Nachweis. Auf dem Zeitaufwand für die Schadensmeldung, den Nachweis und die Schadensberechnung bleiben die Betroffenen sitzen. 

Die Wölfe haben sich kräftig vermehrt und von der Lausitz aus inzwischen fast das gesamte südliche Brandenburg bis hin zum Berliner Umland besiedelt. Dies wird eindrucksvoll auf der Karte des Landesamts für Umwelt sichtbar (siehe unten oder im Link als PDF, beachte auch im Vergleich zu 2014). 

Konkrete Pläne, die Zahl der Wölfe zu begrenzen, gebe es nicht. Entsprechende Vorhaben seien auf Bundesebene abgelehnt worden. Angeblich bestehe für Menschen auch keine Gefahr, auch in strengen Wintern würden die Tiere menschlichen Siedlungen fernbleiben. Wir sehen solche Aussagen jedoch skeptisch. Immerhin wird durch die weiter zunehmende Population auch die Konkurrenz der Rudel untereinander stärker werden. Irgendwann ist kein Ausweichen auf benachbarte Wälder mehr möglich. Wann sich die ersten Tiere auf Nahrungssuche in die Gehöfte und Dörfer wagen, ist somit nur noch eine Frage der Zeit. Zumindest als Option sollte man sich den Abschuss daher offen halten.

Antwort Landesregierung auf Kleine Anfrage „Wölfe in Brandenburg“

Presseecho:
Mehr hungrige Wölfe in der Lausitz – Zahl der Wolfsrisse in Brandenburg sprunghaft gestiegen / Sachsen auf konstantem Niveau – Lausitzer Rundschau 21.09.2016
Raubtierrisse in Brandenburg: Wölfe töten deutlich häufiger – MAZ 20.09.2016
Nach Wolfsattacken auf Schafe und Kälber höhere Entschädigungen – MAZ 25.09.2016
Zahlen des Landes Brandenburg – Wölfe reißen immer mehr Weidetiere – RBB 21.09.2016

Vom RBB zu einem der unbeliebtesten Tiere Brandenburgs gewählt: Der Wolf 

Karten: links Wolfsrudel 2014 – rechts Wolfsrudel 2016

 

 

 

Aktionen

Wählen Sie am 9. Juni BVB / FREIE WÄHLER!

Aktuelles

×