Website Preloader
Website Preloader

Ostdeutsche in Führungspositionen? Nicht mit Kenia!

24.11.2019 | Andere, Landtag Brandenburg

Kenia-Koalition ignoriert eigene Zielsetzung – nur 40% der Spitzenpositionen mit Ostdeutschen besetzt

Auf dem Koalitionspapier steht, dass man die Repräsentationslücke im Landesdienst schließen wolle. Denn noch immer werden überproportionale viele Spitzenpositionen im Land an Westdeutsche vergeben. Doch offensichtlich nimmt man dieses Ziel nicht mal in der obersten, am besten sichtbaren Ebene ernst. 25 Spitzenpositionen hat die neue Rot-Schwarz-Grüne Regierung – einen Ministerpräsidenten, 10 Minister und 14 Staatssekretäre. Und nur 10 davon kommen aus Ostdeutschland.

Die SPD scheint hierbei noch am ehesten Wert darauf zu legen, auch Brandenburger Kandidaten eine Chance zu geben. Immerhin 4 der 6 Minister bzw. Ministerpräsidenten sind aus dem Bundesland, das sie nun regieren: Woidke selbst, sowie die Ministerinnen Schüle, Lange und Schneider. Bei der CDU sind es mit Innenminister Stübgen nur 33%. Bei den Grünen sogar 0%. Vom ostdeutschen „Bündnis 90“ ist noch der Name geblieben, aber personell in den Spitzenpositionen nichts mehr zu sehen. Gab es 30 Jahre nach der Wende nicht genug geeignete Kandidaten aus der Region? Kaum vorstellbar.

Presseecho:
Opposition moniert: Zu wenig Ostdeutsche im neuen rot-schwarz-grünen Kabinett – MAZ 22.11.2019

Repräsentationslücke: Westdominiertes Ostkabinett – Neues Deutschland 25.11.2019

 

Aktionen

Wählen Sie am 22. September

BVB / FREIE WÄHLER!

Aktuelles

Schlechte Wahlverlierer in OPR fechten Ergebnis an!

Schlechte Wahlverlierer in OPR fechten Ergebnis an!

In Rheinsberg versuchen die Verlierer der Kreistagswahl, den stimmstarken Kandidaten von BVB / FREIE WÄHLER, Frank-Rudi Schwochow, abzusägen. Das Verliererbündnis, bestehend aus CDU, Grünen und Linken, stellte mehrere identische Einsprüche gegen die Gültigkeit der...